Akademie des Pferdes
Akademie des Pferdes

Mounted Games Inklusion - Bayern

Mounted (engl.: beritten, zu Pferde) und Games (engl.: Spiele) ist ein Kollektivreitsport, der aus mindestens zwei Lebewesen besteht, dem Mensch und dem Pferd. Dieses Team kann für sich Einzelspiele oder mit einem oder mehreren Teams Paar- und Mannschaftsspiele absolvieren. In einer ca. 50m x 100m großen Arena sind zwischen der Start- und Wechsellinie Staffelrennen mit verschiedenen Games in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen in Schritt, Trab und Galopp zu absolvieren. Ein Reitsport, der reiterliches Können, Athletik, Geschicklichkeit, Teamgeist und Harmonie zwischen Pferd und Reiter miteinander verbindet. Pferd und Reiter müssen gut zusammenarbeiten, um fehlerfrei und schnell zum Ziel zu reiten und zu führen. Feinste, zügelunabhängige reiterliche Einwirkung sind die Basis, Fitness und Kondition sind Voraussetzung, soziale Kompetenz, Motivation und Teamfähigkeit werden geschult, Balance und Koordination entwickelt sich.

Der Ursprung der Mounted Games liegt zu Zeiten der britischen Herrschaft in Indien. Britische Kolonialherren hielten ihre berittenen Soldaten während Friedenszeiten durch Reiterspiele physisch und psychisch fit und ließen sie durch Wettkämpfe messen. Was als Beschäftigung für die Soldaten begonnen hatte, entwickelte sich über eine Abwechslung auf Festen der gehobenen englischen Gesellschaft zu einem weltweit beliebten Reitsport. Ursprünglich als Staffelrennen ein reiner Mannschaftssport, werden heute auch Paar- und Einzelspiele geritten. Nach dem Regelwerk, dass damals vom englischen Militär entwickelt wurde, werden heute noch weltweit Turniere durchgeführt.

Mounted Games kann jeder Mensch reiten, ohne oder mit geistiger und/oder körperlichem Handicap.